Skyline LogoSkyline Slogan
Home » About Us » History

History


Skyline – Since 1985!

Die Anfänge
Die Anf�ngeWer im Chiemgau aufwächst, tut das zwischen Bergen und Wasser. Als Anfang der Siebziger das Windsurfen in Europa populär wurde, war Wolfgang Genghammer schnell gefangen vom neuen Sport. Doch bald sah man auch die ersten Drachen in den Alpen. Und weil Wolfi nicht widerstehen konnte, lernte er, 18-jährig, 1976 bei Schorsch Steffl Fliegen.

SportchicBeruflich betrieb der Chiemgauer zu dieser Zeit eine Sport-Boutique in Übersee - die gibt's übrigens heute noch. Über die elterliche Firma und deren Näherei bekam Wolfi Kontakt zur Sport-Branche und entwickelte ein Gespür für Design.

 

Die Idee

1982 machen 5 Freunde Urlaub auf Hawaii. Auf Oahu wollen sie Surfen und Drachenfliegen. Und dort ist alles anders als in Europa. Einer der 5 ist Wolfi Genghammer, fasziniert davon, dass es dort nicht nur "Einheits-Equipment" für Surfer gibt: "Bei uns bekamst du zu dieser Zeit nur einen Mastfuß oder Gabelbaum für ein bestimmtes Brett, auf Hawaii gab's eine Riesenauswahl für verschiedenste Einsatzzwecke, und alles war untereinander austauschbar. Und erst das Design der Bretter - Klasse!"

  Der Aufenthalt auf Hawaii hat Folgen: Zurück in Deutschland macht Wolfi sich daran, Drachenfliegerzubehör zu perfektionieren - die Geburtsstunde von Skyline. Allein und per Hand beginnt die Entwicklung und Produktion eines Drachengurtes. Komfort, Passform, Ausstattung und Design sollten das Maß der Dinge sein.

Nach kurzer Zusammenarbeit mit den Gurtherstellern Keller und Prieler, sucht Wolfgang bald eine eigene Produktionsstätte. Werkstatt und Büro richtet sich Wolfi mit zwei Adler-Industrie-Nähmaschinen in seiner Wohnung ein. 1987 kommt der erste Drachengurt, der Contest, auf den Markt, danach die Modelle Different, Contest ZV, Different 2 und im Januar 2000 der Zero Drag Racer. Insgesamt hat Skyline bis heute etwa 3500 Drachen-Gurte verkauft. Parallel dazu beginnt Genghammer 1987 mit dem Import und Vertrieb von Gleitschirmen.

Ab 1978 fliegt das Multitalent auch erfolgreich Wettbewerbe und fliegt in der Nationalmannschaft 1983 die WM am Tegelberg, 1984 die Europameisterschaft in Norwegen und 1985 die WM in Kössen mit. Der Deutschen Liga gehört er mit kleinen Unterbrechungen zwischen 1978 und 1995 an. 1981 wird Genghammer mit dem Fledge Deutscher Meister in der FAI-Klasse 2, 1983 Bayerischer Meister mit einem UP Comet in der Klasse 1. Sein letzter internationaler Wettbewerb ist die Argentinische Meisterschaft 1994 in LA Rioja, wo Genghammer Fünfter wird.

 

Die Drachen Story

1988
lernt Wolfi während einer Australien-Reise Enterprise Wings-Boss Carl Braden kennen. Die Beiden kommen ins Geschäft, und der Skyline-Chef beweist erstmals seinen Spürsinn für Newcomer-Produkte: Die Foil-Serien B und C, deren Import und europaweiter Vertrieb er übernimmt, sind ein riesen Erfolg. In zweieinhalb Jahren werden 500 Geräte verkauft.

1991
helfen Genghammer seine Wettkampf-Verbindungen erneut. Wiederum in Australien knüpft er Kontakte zu Ricky Duncans neuer Firma Airborne und übernimmt den Europa-Vertrieb für die gesamte Produkpalette. Aus dem Trike-Geschäft zieht er sich allerdings bald wieder zurück. Airborne-Drachen sind bis heute bei Skyline zu haben.

1996
nimmt Skyline die französische Drachenschmiede La Mouette ins Programm. Wieder hat Genghammer einen guten Riecher: Eineinhalb Jahre später wird Guido Gehrmann mit Topless Weltmeister. Was die Verkaufszahlen betrifft, kommt der Topless in Deutschland allerdings nicht so gut an..

1997
kommt der Vertrieb des Exxtasy von Flight Design sowie 1999 des Atos von A.I.R. dazu. Was das Hängegleitergeschäft angeht, ist der begeisterte Drachen-Pilot Wolfgang Genghammer Idealist. „Wäre die Produktpalette der Firma nicht so breit gefächert, könnte ich vom Drachenverkauf allein heute nicht mehr leben“, sagt er.

1999
Der Österreiche Drachenhersteller Europe Sails ist in Deutschland relativ unbekannt. Während der Free Flight 1999 präsentierte Skyline die Produkte des Pinzgauer Betriebs.

2000
Last, but not least folgt im Jahr 2000 die Vertretung und Musterbetreuung aller Moyes-Modelle für Deutschland und Österreich. Wie immer mit komplettem Reparatur- und Check-Service.

 

Die Gleitschirm Story

1987
Gleitschirme gibt’s bei Skyline seit der ersten Stunde. Ab 1987 den HP, den SP und die damals heißeste Kiste von Condor, den Vip. Die erste eigene Entwicklung folgt 1989: Der Skyline AC hat runde Eintrittsöffnungen und ist zwei Jahre im Programm.

1990
Eine ähnlich gute Nase für neue Produkte wie bei den Drachen von Enterprise Wings beweist Genghammer, als er 1990 Advance in Deutschland und Österreich einführt und etabliert.

1994-2001
Bis Ende des Jahres 2000 verkauft Skyline mehr als 2500 Schirme. Den Vertrieb der Advance-Schirme hat Wolfgang Genhammer 2001 an seinen langjährigen Mitarbeiter Christian Geierstanger abgegeben, Service und die Checks für Advance Produkte gibt’s weiterhin bei Skyline. 1994 werden auch Nova-Schirme von Skyline vertrieben: Sphinx und Phocus sind im Sortiment, bis die Marke zu Charly Produkte wechselt.

1999
gelingt Genghammer mit dem Deutschland- und Österreich-Vertrieb von Windtech-Schirmen wieder ein Coup: Die Gleitschirme des spanischen Herstellers, wie Quarx und Ambar, haben im Nordalpenraum beste Verkaufs-Chancen.

2001
Ab 2001 hat Skyline wieder eine französische Marke ins Programm genommen: Der deutsche und österreichische Markt wurde Flying Planet Schirmen (später Aerodyne) vom Chiemsee aus bedient.

Nach zehn Jahren brachte Skyline 2001 wieder einen Schirm unter eigenem Label auf den Markt: den DHV 1-2er Falcon.

2003 wird der Deutschland und Österreich Vertrieb der tschechischen Marke Mac Para übernommen. Topseller und Zugpferd ist der DHV 2er Intox.

 

Timetable

1985

  • Der Contest wurde als erstes HG-Gurtzeug von Skyline für Wolfi Genghammer’s Wettkampfeinsatz  entwickelt; ursprünglich, um einen Gurt, angepasst an die eigenen Bedürfnisse zu haben, wurde der Gurt noch in eigener Arbeit in Serie produziert!

1987

  • Einführung des australischen HG-Herstellers Enterprise Wings in den deutschen Markt (DHV-Erstzulassung) mit dem Modell Foil    

1990

  • Das Nachfolgemodell des Contest, der Contest ZV
  • Einführung der schweizerische GS Firma Advance in den deutschen Markt

1991

  • Einführung des australischen HG-Herstellers Airborne in den deutschen Markt

1992

  • GS-Gurtzeug Supersede

1996

  • GS-Gurtzeug Skyline Subsonic 

1997

  • Vertriebsübernahme der franz. HG Firma Lamouette mit dem Erfolgsmodell Topless

1998

  • Nachfolgemodell des Contest ZV, der Contest 4

1999

  • Markteinführung des GS-Gurtzeug Skyline Smart
  • Skyline Vertriebspartner der spanischen Firma Windtech für Deutschland und Österreich
  • Einführung des HG-Gurtzeug Skyline Zero Drag

2000

  • Markteinführung der spanischen Firma Windtech mit dem Gleitschirmmodell Ambar.

2001

  • Nach 10-jähriger Zusammenarbeit kündigt Advance das Vertriebsverhältnis mit Skyline und beliefert ab 2001 die Flugschulen in D/A direkt von Frankreich aus
  • Einführung des französischen Gleitschirmherstellers Flying Planet mit dem WhisperEinführung der Windtech Kites mit dem Modell Rebel

2002

  • Wechsel der Firma Flying Planet zu Aerodyne Paragliders
  • Einführung von Mac Para Paragliders
  • Einführung eines exklusiven Gurtzeugherstellers Kortel Design

2003

  • Gründung der Skyline Flight Gear GmbH mit Wolfgang Genghammer als Geschäftsführer
  • Übernahme des Vertriebs von Brunotti Boards

2004

  • Aerodyne Paragliders beendet die Zusammenarbeit
  • Mac Para startet durch
  • Beendigung der Zusammenarbeit mit Windtech Kites

2005

  • Wechsel der Produktpalette GS Gurtzeuge. Einführung der GS Gurte Pure und Core
  • Übernahme des Vertriebs von Aircross Paragliders
  • Übernahme des Vertriebs von Advance Kites
  • Beendigung der Zusammenarbeit mit Brunotti Boards

2006

  • Umfirmierung zu Skyline Flight Gear GmbH & Co. KG mit  Bernhard Greindl als Mitteilhaber und Geschäftsführer
  • Übernahme des Vertriebs von Niviuk Gliders
  • Einführung der neuen GS Gurtzeuglinie
  • Erweiterung der HG Gurtzeug Linie mit dem ZD FR
  • Abgabe Vertrieb Advance Kites
2007
  • Erweiterung internationales Händlernetz
  • Einführung Skyline Racing Team
  • Abgabe Vertrieb Windtech
  • Abgabe Vertrieb Aircross
  • Vorstellung des neuen GS Gurtzeuges Skyline RACER
2008
  • Übernahme Vertrieb Digifly Instrumente
  • Übernahme Vertrieb Blueye Brillen
  • Abgabe Vertrieb Niviuk Gliders
  • Abgabe Vertrieb Mac Para Gliders
  • Vorstellung des GS Konstrukteurs Matthias Klinger
2009
  • Vorstellung des Hochleister Schirms Skyline HAWK
  • GS Gurtzeug Palette überarbeitet, upgedatet und Größenrange erweitert
  • hauseigene Produktion des HG Gurtzeugs ZD FR gestartet
  • Vorstellung des Intermediate Schirms Skyline FALCON